Traumrauch   Karin Uhlig

duftendes Räucherwerk, betörende Klänge und romantische Lichthäuser

Copal, der "Weihrauch" Südamerikas


Breuzinhoharz

prontium heptaphyllum

Art.-Nr.: 3025


Aufgrund seiner Herkunft aus Brasilien wird Breuzinho auch Amazonasharz genannt. Es wirkt entspannend, beruhigend, reinigend und klärt die Atmosphäre. Breuzinhoharz soll uns Klarheit verschaffen und neue Wege aufzeigen, wenn wir uns in unseren Gedanken festgefahren haben. Es weckt die spirituellen Kräfte und verleiht einer Räuchermischung einen Hauch von Magie. Es kommt bei schamanischer Arbeit und Ritualen zum Einsatz.


Copal Manila

agathis alba

Art.-Nr.: 3003

Das Manila-Copal, das auf den Philippinen, in Indonesien und Malaysia vorkommt, hat einen leichten, etwas  zitronigen Duft, der klärend und entspannend wirkt. Einzeln wird es zur Unterstützung von Meditationen, geistiger und spiritueller Arbeit angewandt, einer Mischung gibt es eine klärende und frische Note.


Copal Schwarz aus Mexiko

prontium klugii

Art.-Nr.: 3039

Zur Entspannung und zur Aurareinigung, aber auch für Heil- und Reinigungsrituale wird dieses Copalharz angewendet. Mit seinen starken energetischen Schwingungen ist es auch sehr gut zum positiven Aufladen von Edelsteinen und Amuletten geeignet.


Copal Oro - Goldcopal

prontium icicariba

Art.-Nr.: 3022

Das goldgelbe Harz, das in der Überlieferung der Maya der gelbe Jaguar brachte, galt als Geschenk der Sonne und wurde ihr zu Ehren meist zum Sonnenaufgang verräuchert. Als Lichtharz repräsentiert es das vitale Feuer. So wurde dieses Harz auch für Sonnenanbetungen und Lichtzeremonien verwendet. Mit seiner starken Schwingung kann es aufbauen und stärken. Seine hohe Lichtenergie soll uns sanft aus dunklen Löchern ziehen und uns Mut und Energie geben. Goldcopal wird hauptsächlich in Mischungen verwendet, da es recht dünnflüssig wird, wenn es hohen Temperaturen ausgesetzt ist.


Copal schwarz aus Guatemala

bursera klugii

Art.-Nr.: 3017 - zu Kugeln geformt
Art.-Nr.: 3022 - Chips, wie geerntet

Das heilige Harz des schwarzen Jaguars wird u.a. verräuchert, um mit den tiefen Schichten der Seele Kontakt aufzunehmen. In medizinischen Texten und alten, magischen Sprüchen der Maya wird das schwarze Copal  wegen seiner hohen energetischen und heilenden Kräfte gepriesen. Es wirkt klärend, reinigt die Atmosphäre und trägt zu einer tiefen Entspannung bei. In der rituellen Sprache der Maya wurde das schwarze Copal  „pom“ - das Gehirn des Himmels - genannt und symbolisch zusammen mit Blättern und Rinden zu Kugeln geformt.
Wir haben eine Gruppe in Guatemala gefunden, die das schwarze Copal auf traditionelle Weise zu Kugeln formt, so daß das Harz, das beim Räuchern dünnflüssig wird, einfacher zu verräuchern ist.

Natürlich führen wir das schwarze Copalharz auch ohne Blätter und Rinde. Dieses Harz wird in den Erntetöpfchen getrocknet und danach herausgedrückt, dadurch kommt die „Chip-Form“ zustande.   Es lässt sich u.a. hervorragend auf heißen Steinen - z.B. am Feuer - verräuchern und verbreitet eine angenehme Atmosphäre. Beim Räuchern auf Kohle wird das Harz dünnflüssig und sollte nur in kleinen Mengen einzeln verräuchert werden. In Mischungen wird es als warme, kräftigende Komponente beigefügt, denn es hüllt uns mit seinem mystisch, balsamischen Duft ein und schenkt uns Kraft und Zuversicht.


Copal weiß aus Guatemala

prontium Copal

Art.-Nr.: 3008

Dieses heilige Harz brachte der weiße Jaguar. Der „Hüter des Tages“ benutzte es, um die Botschaften des Himmels zu erkennen und zu verstehen. Ihm werden auch sehr hohe, magische und heilende Kräfte zugesprochen. Es ist ein starkes Schutzharz und soll die Wahrnehmung schärfen und eine Atmosphäre des Friedens schaffen. Mit seinem feinen, ätherischen, leicht zitronig anmutenden Duft wirkt es zentrierend, klärend und kann uns auf dem Weg zur inneren Ruhe und Balance unterstützen. Ein sehr faszinierendes Harz, das - durch seine Ähnlichkeit in Form und Duft - als „südamerikanischer Weihrauch“ bezeichnet wird

E-Mail
Infos